Verwendung von Cookies

Wir verwenden eigene und Cookies von Drittparteien, um die Website zu erstellen. Wenn Sie weiterhin surfen, akzeptieren Sie ihre Verwendung.

Mehr Information und Cookie-Richtlinien.

Mercadona vollendet die Einführung von Papier- und Recycling-Tüten in seinen Filialen

Mercadona ersetzt Plastiktüten vollständig durch Tüten aus Papier und Recyclingmaterial

15. april 2019
  • Ab heute, dem 15. April, werden die Einweg-Plastiktüten in allen Filialen abgeschafft. In mehr als 1.600 Läden gibt es ab jetzt nur noch die Wahl aus drei Möglichkeiten: Papiertüten, Tüten mit 50 bis 70 Prozent Recycling-Kunststoff aus dem eigenen Verpackungsmaterial und Raphiataschen.
  • Diese Initiative bedeutet für die Supermarktkette die Wiederverwertung von 3.000 Tonnen Kunststoff pro Jahr. Sie stammen aus den Filialen und verwandeln sich in Einkaufstüten. Das durch Saica Natur entwickelte Verfahren führt zu Weiternutzung der Kunststoffabfälle von Mercadona in neuen Recyclingprodukten.
  • Mercadona empfiehlt seinen Kunden die Wiederverwendung von Tüten und Körben, die in allen Haushalten vorhanden sind, um unter anderem die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft zu fördern.

Spanisch Video

Mercadona, die Kette stationärer und Online-Supermärkte, schafft ab heute endgültig die Einweg-Plastiktüten in allen Filialen ab. In den mehr als 1.600 Supermärkten werden den Kunden nur noch drei Tüten zur Wahl angeboten: Papiertüten, Raphiataschen und Tüten mit 50 bis 70 Prozent Recyclingmaterial, das aus dem Verpackungsmaterial der Filialen gewonnen wird.

Diese letztgenannte Alternative ist das Ergebnis einer gemeinsamen Anstrengung der Kunden, des Personals und der Lieferanten. Sie setzen sich für die Nutzung von Rohstoffen, die Reduzierung, Wiederverwendung und das Recycling ein, um die Nutzungsdauer des Materials zu verlängern und zu verhindern, dass sie auf der Deponie landen. Für die Herstellung verwendet das Unternehmen im Sinne der Prinzipien der Kreislaufwirtschaft jährlich über 3.000 Tonnen Kunststoff. Der stammt aus den Verpackungen, die in den Läden gesammelt und in die Logistikzentren im Rahmen der umgekehrten Logistik gebracht werden. Von dort geht es zum zugelassenen Verwerter Saica zur Aufbereitung als Granulat, das durch den Hersteller Plasbel ein zweites Leben in Form von Einkaufstüten erhält.

Diese Maßnahme startete im Jahr 2018 in 66 Filialen und wurde nach und nach in den übrigen Läden der Kette umgesetzt. So können „die Chefs“ (wie die Kunden unternehmensintern genannt werden) zwischen dem herkömmlichen 50-Cent-Raphiatasche, einer Papiertüte für 10 Cent und einer Tüte mit 50 bis 70 Prozent Recyclingkunststoff, ebenfalls für 10 Cent, wählen, wenn sie ihre Einkaufstasche vergessen haben. Alle diese Angebote sind wiederverwendbar und recycelbar.

Außerdem wird die Kette in allen Filialen schrittweise eine neue Lösung für Plastiktüten aufstellen, damit sie durch „die Chefs“ in der Frischwarenabteilung nutzen. Die Tütenausgabe ist neu gestaltet, um die Verschwendung der Tüten zu reduzieren. Die Auffüllung ist einfacher und intuitiver als bisher und erleichtert dem Personal in der Abteilung die Arbeit. Außerdem ist geplant, diese Tüten durch kompostierbare Tüten bis 2021 zu ersetzen. In der Zwischenzeit wurde im Sinne der Reduzierung des Plastikverbrauchs der Aufschnittbereich abgeschafft. Dort wurde viel Kunststoff verschwendet, der in der Halterung verblieb. 

Alle diese Initiativen bekräftigen das Engagement Mercadonas für die Nachhaltigkeit des Geschäftsbetriebs. Dieses Engagement führte 2011 dazu, dass Mercadona als erste Supermarktkette Initiativen zur Reduzierung der Einweg-Plastiktüten startete. Bereits ein Jahr früher, 2010, platzierte sich die Kette als Vorreiter im Kunststoffrecycling mit Gemeinschaftsprojekten mit dem Totaler-Lieferanten SPBerner zur Einführung eines neuen Haushaltswarensortiments (Eimer, Kübeln, Besenstiele und Wischmopps) aus recyceltem Kunststoff aus Gewächshäusern.

Außerdem arbeitet das Unternehmen seit 2001 mit Saica Natur zusammen, einer Sparte der Gruppe Saica für das Abfallmanagement. Sie bietet Umweltdienstleistungen durch ihre Produkte Saica Zero und setzt sich für Abfallvermeidung und Abfalltrennung ein und strebt an, dass so wenig Abfall wie möglich auf der Deponie landet. Und mit Saica Circular, indem bereits genutztes Material als neue Produkte wieder verwendet werden.

Bolsa de papel y bolsa de material reciclado de Mercadona, todas ellas reciclables y reutilizablesPapiertüte und Tüten aus Recyclingmaterial von Mercadona – alle recycelbar und wiederverwendbar

Proceso desarrollado por Saica Natur que transforma el plástico de Mercadona en nuevos recursos recicladosEin durch Saica Natur entwickeltes Verfahren verwandelt den Kunststoff von Mercadona in neue Recyclingprodukte

Das Prinzip nachhaltiger gesellschaftlicher Politik als Bestandteil der GSE-Strategie von Mercadona

Mercadona engagiert sich unter anderem für den Grundsatz, dass die Gemeinschaft etwas von dem zurückerhält, was die Kette von ihr bekommt. Mit diesem Ziel entwickelt die Kette ihren Plan für Gesellschaftliche Verantwortung. Er dient dem gesellschaftlichen und ethischen Aspekt durch verschiedene nachhaltige Verhaltensweisen, die den Einsatz für ein gemeinsames Wachstum stärken. Im Rahmen dieser Politik arbeitet Mercadona mit am Projekt für nachhaltige urbane Distribution und zur Verbesserung der Luftqualität in unseren Städten. Lkw und Lieferwagen werden durch sauberere und effizientere Technik angetrieben und in den Filialen entstehen begrünte Dächer und vertikale Gärten.

Eine weitere Strategie des Plans für Gesellschaftliche Verantwortung von Mercadona ist die ökologische Nachhaltigkeit. Dafür verfügt Mercadona über ein eigenes Umweltmanagementsystem. Es zielt auf Optimierung der Logistik, die Energieeffizienz und die Abfallreduzierung ab. Ein Teil des Systems basiert auf den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft und strebt gemeinsam mit den Totaler-Lieferanten die Umwandlung von Abfall in neue Ressourcen an. Ein Beispiel dafür sind die Tüten.

Außerdem arbeitet Mercadona mit über 170 Tafeln und 60 Lebensmittelbanken und anderen sozialen Einrichtungen in ganz Spanien zusammen, die täglich Spenden in Form von Lebensmitteln erhalten. Sie beteiligt sich auch der Lebensmittel-Sammelaktionen. Ferner arbeitet die Kette mit 28 Stiftungen und Tagesstätten bei der Dekoration der Läden mit Wandmosaiken zusammen, die durch mehr als 1.000 Personen mit Lernbehinderung erstellt werden.

Seit 2009 ist Mercadona Mitglied in der Einzelhandelsplattform Retailers’ Environmental Action Programme (REAP), einer Einrichtung mit Beteiligung der Europäischen Kommission. Alle Mitglieder werden regelmäßig extern auf Nachhaltigkeit auditiert. Darüber hinaus ist Mercadona seit 2011 Mitglied im United Nations Global Compact zur Verteidigung grundlegender Werte bei Menschenrechten, Arbeitsvorschriften, Umwelt und Bekämpfung der Korruption.

Angaben zu Saica

Saica Group ist in Europa führend in der Herstellung von Recyclingpapier für Wellpappe. Die Jahresproduktion beläuft sich auf 3,3 Mio. Tonnen Papier. Die Gruppe beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter und ist in Spanien, Frankreich, Italien, Portugal, im Vereinigten Königreich, in Irland, der Türkei, Luxemburg und den Niederlanden präsent. Saica Group ist in vier Sparten tätig: Herstellung von Recyclingpapier für Wellpappe (Saica Paper), Aufbereitung von Recyclingwerkstoffen (Saica Natur), Behälter aus Wellpappe (Saica Pack) und flexiblen Verpackungen (Saica Flex). Der Umsatz der Gruppe belief sich Ende 2018 auf 4,161 Mrd. Euro.