Logos von Mercadona und Fundación ONCE

Die Fundación ONCE-Stiftung und Mercadona setzen sich für die vollständige Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen ein

05. dezember 2019
  • Die beiden Einrichtungen werden gemeinsame Maßnahmen für Beschäftigung, allgemeine Zugänglichkeit und Gestaltung durchführen, um die Lebensqualität von Arbeitnehmern mit Behinderungen zu verbessern.
  • Beide Unternehmen haben dazu eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

Die Stiftung Fundación ONCE und das Unternehmen Mercadona haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, mit der sie sich verpflichten, zusammenzuarbeiten, um die Eingliederung von Menschen mit Behinderungen in den Arbeitsmarkt zu verbessern.

Diese Vereinbarung wurde von Alberto Durán, stellvertretender Generaldirektor der Fundación ONCE, und José Elías Portalés, Personalchef bei Mercadona, unterzeichnet. An der Veranstaltung nahm auch Fernando Riaño teil, Direktor für institutionelle Beziehungen und soziale Verantwortung der „Grupo Social ONCE".

Für Alberto Durán ist die Unterzeichnung dieses Abkommens eine große Chance für Menschen mit Behinderungen. „Durch die Fundación ONCE wissen wir, dass wir nur durch Allianzen Fortschritte bei der Gleichberechtigung, der Eingliederung in die Arbeitswelt und beim Abbau von Barrieren erzielen können, wie es uns unser Gründer schon vor mehr als dreißig Jahren gelehrt hat“, sagte er. Hinzufügend betonte er: „Wir sind stolz darauf, mit einer so innovativen Organisation wie Mercadona zusammenarbeiten zu dürfen, und ich bin sicher, dass sich unsere Arbeit auszahlen wird.“

José Elías Portalés erklärte: „Diese Allianz zwischen Mercadona und Fundación ONCE wird große Chancen und Synergien zwischen den beiden Organisationen schaffen. Bei Mercadona haben wir ein Managementmodell, bei dem die Menschen eine zentrale Rolle bei unseren Entscheidungen einnehmen. Unser Engagement für die Integration, Gleichstellung und Zugänglichkeit von Menschen mit Behinderungen wird durch die Unterzeichnung dieses Abkommens weiter gestärkt.“

Dem Dokument zufolge werden die beiden Einrichtungen gemeinsame Maßnahmen in Bezug auf Beschäftigung, allgemeine Zugänglichkeit und Gestaltung durchführen, um die Lebensqualität von Arbeitnehmern mit Behinderungen zu verbessern.

Der Vertrag läuft jeweils ein Jahr und verlängert sich automatisch maximal fünf Jahre lang.

José Elías Portalés, Leiter der Personalabteilung bei Mercadona, und Alberto Durán, stellvertretender Geschäftsführer der ONCE-Stiftung, bei der Unterzeichnung des VertragsJosé Elías Portalés, Leiter der Personalabteilung bei Mercadona, und Alberto Durán, stellvertretender Generaldirektor der ONCE-Stiftung, bei der Unterzeichnung des Vertrags.

Die ONCE-Stiftung

Die Stiftung Fundación ONCE ist ein Solidaritätsinstrument der Organisation ONCE, die 1988 ins Leben gerufen wurde, um die Lebensbedingungen der verschiedenen Behindertengruppen durch Programme zur Eingliederung in die Arbeitswelt und Ausbildung zu verbessern sowie, um zur Verbreitung des Konzepts der allgemeinen Zugänglichkeit durch die Schaffung von Umgebungen, Produkten und weltweit zugänglichen Dienstleitungen beizutragen.

Eine nachhaltige Sozialpolitik, die in die Mercadona CSR-Strategie integriert ist

Eine der Verpflichtungen von Mercadona gegenüber der Gesellschaft besteht darin, einen Teil ihrer Einnahmen an sie zurückzugeben. Zu diesem Zweck wurde der Sozialplan des Unternehmens entwickelt, der diese soziale und ethische Komponente durch verschiedene nachhaltige Aktionslinien umsetzt und damit das Engagement des Unternehmens für gemeinsames Wachstum stärkt. Im Rahmen dieser Politik engagiert sich Mercadona in einem Projekt zur nachhaltigen urbanen Warenzustellung sowie zur Verbesserung der Luftqualität in unseren Städten durch den Einsatz von LKWs und Transportern, die mit saubereren und effizienteren Technologien betrieben werden. Außerdem ist das Unternehmen bestrebt, begrünte Dächer und vertikale Gärten in ihren Läden einzurichten.

Eine weitere strategische Linie des Mercadona-Plans für soziale Verantwortung ist die ökologische Nachhaltigkeit. Zu diesem Zweck hat Mercadona ein eigenes Umweltmanagementsystem eingerichtet, das sich auf Logistikoptimierung, Energieeffizienz und Abfallreduzierung konzentriert. Ein Teil dieses Systems basiert auf den Grundsätzen der Kreislaufwirtschaft und strebt gemeinsam mit seinen „Totaler-Lieferanten" die Umwandlung von Abfällen in neue Ressourcen an.

Darüber hinaus arbeitet Mercadona mit 170 Sozialkantinen und 60 Lebensmitteltafeln sowie anderen sozialen Einrichtungen in ganz Spanien zusammen, denen das Unternehmen täglich Lebensmittel spendet, und beteiligt sich an Kampagnen zum Sammeln von Lebensmitteln. Ebenso arbeitet das Unternehmen mit 33 Stiftungen und Beschäftigungsstätten an der Dekoration seiner Läden mit Trencadís-Wandmosaiken zusammen, die von mehr als 1000 Menschen mit geistiger Behinderung geschaffen wurden.

Mercadona ist seit 2009 Mitglied des Europäischen Distributionsforums für Nachhaltigkeit (REAP), einer Organisation unter dem gemeinsamen Vorsitz der Europäischen Kommission, dessen Teilnehmer regelmäßig extern auf Nachhaltigkeit geprüft werden. Darüber hinaus ist das Unternehmen seit 2011 Mitglied des Globalen Pakts der Vereinten Nationen zur Verteidigung grundlegender Werte in den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umwelt und Korruptionsbekämpfung.